„EU-Vergabeinstitute prüfen den Markt nicht richtig“

Agile Software-Architekturen deutlich weiter als dargestellt

München, 7. September 2011. Knut Lünse, CTO beim Münchner Systemhaus SAPHIR kritisiert das ACSI-Projekt (Artifact-Centric Service Interoperation) der Europäischen Union: „Es scheint, als prüften die Vergabeinstitute nicht, was in dieser Richtung bereits auf dem Markt vorliegt“. Denn hier sei man sehr viel weiter als es das ACSI-Projekt reflektiere, so Lünse weiter. Das ACSI-Projekt soll Vorschläge zur Umsetzung von agilen Software-Architekturen machen.

Die vollständige Pressemitteilung hier lesen.

Über axelschmidt

Journalist und PR-Berater
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Pressemitteilung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Einen Kommentar hinterlassen